Age of Empires 3

Posted on Jun 19, 2008 under Strategie | Comments are off

Age of Empires 3 Mac
Neben vielen kostenlose Spiele gibt es auch gute Spielportierungen von den Computer auf den Mac. Dazu zählt sich auch der Strategiespiel-Klassiker Age of Empires, inzwischen der 3. Teil. Hier gibt es einen kleinen Testbericht zu Age of Empires III, getestet auf dem iMac 24. Wie dieser sich geschlagen hat, könnt ihr hier lesen…
Age of Empires
Sieben Jahre nach der Veröffentlichung des beliebten, nun schon legendären Strategiespiels Age of Empires II aus dem Jahr 1999, erschien mit dem Nachfolger Age of Empires III ein würdiger Nachfolger, der im technischen wie auch spielerischen Bereich einiges an Verbesserung erfahren hat. Im Spiel wird man in eine völlig andere Welt versetzt, die der Zeit der Kolonialisierung der sogenannten „Neuen Welt“. Der Spieler schlüpft in die Rolle eines Vertreters einer Kolonialmacht aus Europa und hat die Aufgabe, verschiedene Siedler und Streitkräfte nach Amerika, das neu eroberte Land, zu schicken, die dort Neues aufbauen sollen: Neben dem Schließen von Bündnissen mit den Ureinwohnern, den Indianern, soll auch das Wachstum der Wirtschaft in Gang kommen und der Einflussbereich des eigenen Landes als Besatzer vergrößert werden. Natürlich müssen in diesem Zusammenhang auch Konkurrenten und Gegner bekämpft und ausgeschaltet werden, um anschließend die Früchte der Anstrengungen ernten zu können. Als mögliche Kolonialmacht stehen hierbei die acht Länder Russland, Portugal, England, Deutschland, Holland, das Osmanische Reich, Spanien und Frankreich zur Auswahl, die jeweils verschiedene Stärken und Schwächen aufweisen. Auch die verschiedenen Spielmodi sind abwechslungsreich und lassen keine Langeweile aufkommen, das sich der Spieler hierbei zwischen einer Einzelspielerkampagne, einem Einzelspielergefecht und dem Zufallskartenspiel entscheiden kann. Außerdem ist es auch möglich, sich über das Internet im Multiplayer-Modus mit anderen Spielern auszutauschen.

Age of Empires 3 Mac Screenshot 1

Das Spiel wurde auf einem iMac 24″ mit 2GByte RAM sowie einer 2.16GHz CPU getestet. Grafikkarte ist die GeForce 7600 GT mit 256MB Ram.

Im Vergleich zu den Vorgängern der beliebten Spielreihe wurde das Gameplay um einiges intensiviert. Zum ersten werden dem Spieler in der fantasievoll erstellten Neuen Welt drei sogenannte „Ressourcen“ angeboten, mit denen er im Laufe des Games vorankommen kann: Geld, Holz und Nahrung. Damit wurde die Zahl von vier Ressourcen, nämlich Holz, Nahrung, Stein und Gold im Vorgängerspiel, auf drei reduziert. Mit diesen Gütern kann insofern Geld verdient und wirtschaftlich vorangekommen werden, als dass man sich darum tunlichst kümmern sollte. Anschließend ist es möglich, durch komplexe Handelsgeschäfte mit anderen Kolonialmächten und dem fernen Europa Geld zu verdienen und seinem Ziel der Vergrößerung des Einflussbereiches näher zu kommen. Um an dieses Ressourcen zu kommen, muss gearbeitet werden. Holz bekommt der Spieler durch Bäume, die er fällen lassen muss, Gold wird an speziellen Orten abgebaut oder durch den später möglichen Bau von Plantagen gewonnen und an Nahrung kommt man durch die klassische Jagd, durch Fischen oder durch Tierzucht in einer Farm. Außerdem ist es möglich, in einer Markthalle nach Ressourcen zu suchen. Die erarbeiteten Güter werden dann in einem Lager aufbewahrt, bis sie entweder von den Bewohnern verbraucht oder an Handelspartner verkauft werden.

Age of Empires 3 Mac Handel

Eine große Rolle spielt in Age of Empires 3 das Militär, da ohne diese Einrichtung ein politisches und wirtschaftliches Vorkommen und Ausschalten der Gegner und der anderen Kolonialmächte kaum möglich ist. Die militärischen Einheiten unterteilen sich hier in sechs verschiedene Bereiche. Zum ersten bilden die Nahkämpfer zu Fuß einen wichtigen Grundstock der Armee. Sie werden wie auch die zweite Gruppe, die Fernkämpfer zu Fuß, in einer Kaserne ausgebildet. Die Aufgabe dieser Einheiten ist es, Gegner im Falle einer Schlacht oder eines Überfalls nicht an sich herankommen zu lassen und abzuhalten. Den dritten großen Bereichen bilden die berittenen Einheiten. Durch Pferde sind sie schnell und trotzdem flink und wendig und sind daher wegen ihres Vorteils in der Geschwindigkeit eine unerlässliche Gruppe im Falle eines schnellen Überfalls. Die Einheiten des vierten Blocks sind Artillerie und Kanonen, die aus weiter Entfernung arbeiten können und feindliche Gebäude und auch gegnerische Einheiten präzise mit nur wenigen Kanonenschüssen zerstören und vernichten können. Etwas negativ ist in diesem Zusammenhang, dass die eh schon geringe Anzahl an Kanonen im Kriegsfall schnell aufgebraucht ist und dieser Bereich daher weniger gut durchdacht ist. Nur in seltenen Fällen kommt der sechste Bereich der Einheiten zum Einsatz, die Schiffe. Geschaffen sind sie hauptsächlich dazu, um auf dem Meer unterwegs zu sein und Schlachten und Kämpfe im Wasser zu bestreiten. Teilweise haben die Schiffe auch noch andere Funktionen. So können sie auch der Artillerie dienen, für den Bau von Fußsoldaten zur Verfügung stehen oder Transporte erledigen. Eine letzte Einheit im Militärbereich kann man mit Sonstiges bezeichnen, da verschiedene Personen darin vorkommen. Zum einen sind das die gewöhnlichen Bürger, genannt Siedler, die Arbeiten an Gebäuden erledigen, sie bauen und in Stand halten. Des weiteren kommen Heiler und Mönche vor, die sich um die Gesundheit der Menschen kümmern und dabei jeweils ein bestimmtes Gebiet übernehmen. Außerdem gibt es die Helden, sozusagen Supermenschen, die neben mehr Lebenspunkten und mehr Schadenspunkten auch bestimmte Spezialfähigkeiten haben, die einzigartig sind und sie zu kleinen Stars machen. Insgesamt gesehen lässt sich sagen, dass die Einheiten in Age of Empires 3 deutlich langsamer zu Werke gehen, als dies im Vorgänger der Fall war. Jedoch wird das Spiel dadurch auch realitätsnäher.

Age of Empires 3 Kampf

Die Grafik des Spiels wurde im Vergleich zum Vorgänger um einiges verbessert und punktet mit hochauflösender 3D-Qualität, die die gezeigten Bilder von Schlachten, Siedlungen und den vielen Details äußerst realistisch darstellen. Jedoch kann man nicht davon sprechen, dass die Auflösung absolut überwältigend wäre. Damit hat die Mac-Version leichte Defizite gegenüber der gängigen PC-Version. Jedoch ist wirklich erwähnenswert wie überzeugend und detailgetreu zum Beispiel Abläufe im Kriegsbereich dargestellt werden. Schlicht überwältigend wird die fliegende Kugel und ihr Einschlag gezeigt. Auch feinste Splitter und kleine Feuer und Stichflammen sind genauestens erkennbar. Dies ist auch in anderen Spielbereichen erkennbar, Arbeiter können genaustens verfolgt werden und auch von bestimmten Charakteren wie dem Musketier oder dem Rotrock kommt man kaum mehr los.

Age of Empires 3 hafen und Mariene

Der Sound und die Hintergrundmusik sind in diesem Strategiespiel äußerst ansprechend und wirklich sehr gut. Durch die klaren Hintergrundgeräusche bekommt der Spieler das Gefühl, wahrhaft in die Welt von Age of Empires 3 einzutauchen. Jeder Knall der Kanonen, Stimmen oder Geräusche der arbeitenden Charaktere sind genau und realitätsgetreu erkennbar und haben einen großen Anteil an der überzeugenden Aufmachung des Spiels. Auch der Soundtrack zu dem Strategiespiel, der aus der Feder der Komponisten Stephen Rippy und Kevin McMullan stammt, überzeugt auf ganzer Linie und ist für diejenigen, die von den Songs gar nicht genug bekommen können, über das Musiklabel Sumthing Else Music Works auch im Handel erhältlich.

Fazit:

Wie auch auf dem PC kann Age of Empires 3 jeden Strategie-Fan begeistern. Das Gameplay macht Spaß und fesselt einen lange an den Computer. Abwechslung ist durch die Wahl des Spielmodi geboten. Abstriche im Vergleich zur PC Version muss die Mac Version von Age of Empires 3 in der Grafik machen. Hier liegt die Computer Version ganz klar vorne.

Dennoch kann man Age of Empires 3 für den Mac jeden empfehlen, der ein gutes Strategiespiel sucht.

Comments are closed.